Kloster Kirchheim unter Teck

Nördlich des Stadtkerns liegt ein reizvoller Komplex aus verschiedenen Gebäuden, die in gegenwärtiger Zeit sorgsam restauriert wurden. Sie sind der Rest einer alten Klosteranlage.

Einst waren die Dominikanerinnen in diesem Kloster zuhause. Zu dem Besitz gehörten große Ländereien. Nach der Reformation wanderten die Nonnen ab, bis das Kloster schließlich geschlossen wurde.

 Nach Zerstörung und Brand wurde die Anlage im 17. Jahrhundert wieder aufgebaut.

Die Herzöge von Teck sicherten dem Kloster ein gutes Überleben. Nach dem Niedergang wurde das Anwesen dem Herzogtum Württemberg unterstellt.

Die Zahl 1626 über dem Eingangsportal weist auf das Erbauungsjahr hin.

Heute residiert hier das Finanzamt.