Nähermemmingen, ca. 7800 Jahre alter Mahlstein

Stein war für die Menschen der Vorzeit der wichtigste Rohstoff, um robuste Geräte herzustellen. Wichtige Formen waren der Faustkeil (bis zu 2,5 Millionen Jahre alt), Schaber, Klingen, Mahlstein. Der Mahlstein wurde im Neolithikum von den Ackerbau betreibenden Bandkeramikern zur Zerkleinerung des Getreides angewandt.


Seine Form ist außerordentlich ausgeprägt im Gegensatz zu normalen Steinen, so dass man von einer Bearbeitung von Menschenhand ausgeht. Dieser hier stammt aus einer neolithischen Siedlung bei Nähermemmingen im Nördlinger Ries in Bayern, am Rande der Schwäbischen Alb. Er wird auf ca. 7800 Jahre datiert.