Sehenswürdigkeiten in Hayingen

Obgleich der geringen Einwohnerzahl und der Abgeschiedenheit verfügt Hayingen über einen intakten alten Stadtkern. Vielfach sind hunderte Jahre alte Gebäude bis heute erhalten, dazu zählt auch eine Stadtmauer. Sie stammt aus der Zeit um 1200. Bei der Badgasse stehen noch zwei gut erhaltene Teile des Bauwerks.

Der Kappenturm ist ein Teil der mittelalterlichen Stadtmauer

Einmal ein länglicher, überdachter Teil mit Wehrgang und wenige Schritte weiter ein Stadtmauerteil mit Wehrgang und dem sogenannten Kappenturm. Um ihn rankt sich sogar eine alte Sage. Das laut Chronik älteste Gebäude der Stadt stammt von 1536 und ist das Alte Spital. Es nimmt fast die gesamte Länge der Spitalgasse ein und wurde am Valentinstag 1536 vom Stadtherrn Schweickhart von Gundelfingen als Armenhaus gestiftet.

Altes Hayinger Spital

Sofort ins Auge fällt dem Besucher der Marktplatz mit dem Fachwerkrathaus. Es wurde in der Zeit um 1600 erbaut und diente einst als Kaufhaus. Nebenan stehen das Alte Kaufhaus aus dem 16. Jahrhundert und die Zunftstube. Dies ist der ehemalige Sitz der örtlichen Handwerker mit einem Arkadengang.

Kirchen als Spiegel der Bevölkerung

Überragt wird der Marktplatz außerdem von der Sankt-Vitus-Kirche. Ihre Ursprünge reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Gedacht war sie als Wehrkirche, jedoch wurde sie im Dreißigjährigen Krieg zerstört und 1724 mit einem hallenartigen Saal und Zwiebelturm ausgestattet. Der Innenraum enthält bis heute viele Elemente des Barock, darunter auch sakrale Malereien sowie der Altar.

 Inneres der Sankt-Vitus-Kirche

Einen weiteren Kirchenbau findet man etwas abseits, direkt am Friedhof mit der Liebfrauenkapelle. Ihre Entstehungszeit liegt um 1300, und im 18. Jahrhundert wurde sie erweitert. Umfangreiche Bestandteile des Barock sind das Markenzeichen der Kapelle. Sakrale Skulpturen, ein barocker Altar und eine Mariengrotte befinden sich hier. 1980 wurde die Kapelle renoviert. Auf dem umgebenden Friedhof befinden sich in die Mauer eingelassene Grabsteine bis ins 16. Jahrhundert.

Die Liebfrauenkapelle ist wahrlich ein Kleinod

Wer als Besucher mehr als nur entdecken will, sollte eine Stadtführung wählen. Sie beginnt vor dem Verkehrsamt in der Kirchstraße 15 und findet in der Hauptsaison in den Sommermonaten statt. Die Leitung übernimmt Rita Goller, der Unkostenbeitrag beträgt 1 Euro. Dabei erfährt der Besucher mehr über den historischen Stadtkern Hayingens und das Leben seiner Bewohner in früheren Zeiten.