Stuttgart, Weißenhofsiedlung

Die Bauhaussiedlung am Weißenhof wurde 1927 unter Leitung des Architekten Mies van der Rohe erbaut. Sie ist ein herausragendes Beispiel des Neuen Bauens und lockt Besucher aus aller Welt nach Stuttgart. An diesem Ensemble waren führende Architekten der damaligen Zeit beteiligt. Wie Le Corbusier, Walter Gropius, Hans Scharoun, Adolf Gustav Schneck sowie Bruno und Max Taut.

Rathenaustraße
 
Nicht nur die äußere Erscheinung mutet heute noch futuristisch an. Auch die Innenräume wurden mit modernstem Mobiliar ausgestattet. Die meisten Straßenzüge wirken wie zur Zeit ihrer Entstehung, obgleich die Siedlung im Krieg bombardiert wurde und dadurch Gebäude wieder verschwunden sind. Doch überall ist das Bauhausflair präsent. Eine Besichtigung der Weißenhofsiedlung ist unvergleichlich, denn ähnliche Exemplare findet man sonst nur in Dessau, dem Ursprungsort der Bewegung.

Weissenhofmuseum

Im Haus Le Corbusier wurden ein Museum und Informationsräume eingerichtet. Hier erfährt der Besucher interessante Details über die Siedlung. Einige Häuser sind begehbar, und es gibt eine Ausstellung zur Geschichte des Weißenhofs. Lohnend ist auch der Blick vom benachbarten Park hinab in den Talkessel, sodass man versteht, warum die Siedlung gerade an dieser Stelle angelegt wurde.

 Wohnanlage Fritz-Ebert-Hof
Bau- und Heimstättenverein, 1927