Stuttgart, Königstraße

Die Stadtmauern wurden im 19. Jahrhundert abgetragen und der Graben in Königstraße umbenannt. Sie entwickelte sich rasch zu einer wahren Prachtstraße. Hier stand der Königliche Marstall mit einer Pferdegruppe auf der Kuppel. Sie ist bis heute Promenade und Aufenthaltsort für alle Stuttgarter und Besucher. In der Mitte liegt der Schlossplatz mit den beiden Residenzen, dem Königsbau und der Jubiläumssäule. Bis um 1920 befand sich dort auch der Hauptbahnhof. Dann nahm der jetzige Komplex am Arnulf-Klett-Platz seinen Betrieb auf.

Die Königstraße vom Bahnhofsturm aus betrachtet

Bis um 1970 quälten sich auch noch der Autoverkehr und die Straßenbahn durch die Königstraße, bis sie komplett zur Fußgängerzone umgestaltet wurde. Seitdem wurde ein ausgedehntes Verkehrskonzept, teils mit Tunnels, für die Innenstadt entwickelt. Die Stadtbahn fährt heute unterirdisch und folgt dabei dem schnurgeraden Straßenverlauf. Nach wie vor lässt es sich in der Königstraße am besten bummeln und einkaufen.

Königstraße mit Blick Richtung Hauptbahnhof

Hier sind alle denkbaren Kaufhäuser, Modeketten und Shops mit Waren aller Art versammelt. Daneben laden Cafés und Imbissbuden zu einer Stärkung für zwischendurch. Parkplätze sind in der Umgebung Mangelware, Parkhäuser sind ausgeschildert, aber sehr teuer.