Sternberg bei Gomadingen

In Gomadingen rechts halten, über die Bahnschienen und hinauf zu den Sportanlagen / Feriendorf. Hier ist ein großer Parkplatz, von dem aus man den Sternberg erwandern kann.

Der Sternberg von der Wacholderheide aus betrachtet

Was gibt es hier zu sehen ? Zunächst einmal den Ausblick auf das Dorf und die Wacholderheide, die sich auf der anderen Seite mächtig ausbreitet. Durch ein Stückchen Wald wandert man auf einem breiten Weg. Schon nach kurzer Zeit, wird klar, wieso dieser Berg "Sternberg" heißt. Die Gomadinger haben sich hierfür etwas Tolles einfallen lassen: Entlang des Weges sind Tafeln aufgestellt, die eine Einführung in die Astronomie und das Sternensystem geben. Man liest etwas über die Planeten wie Jupiter, Saturn und Uranus, aber auch die Erde und der Mond werden ausführlich beschrieben. Für die, die es genau wissen wollen, gibt es auf der Rückseite der Tafeln noch genauere Daten.

 An den Hängen des Sternbergs


Rechts des Weges fällt der Blick erneut auf mit Wacholder bewachsene Hänge, von denen sich das Panorama auf das Lautertal auftut. Bänke laden zum Verweilen ein. Erneut geht es durch den Wald, in Kurven windet sich der breite Weg auf den Gipfel. Oben angekommen, erwartet den müden Wanderer eine Erfrischung am Wanderheim. Auf den Bänken davor sitzt es sich gut, und man kann die Sonne genießen. Man verlässt die Lichtung wieder und geht dem Grat entlang durch den Wald zum Sternbergturm. Über 130 Stufen kann er bestiegen werden. Von der Aussichtsplattform bietet sich ein Rundumpanorama auf die Mittlere Alb mit ihren Kuppen, Wäldern und Feldlandschaften, in der Ferne liegt die Stadt Münsingen, bei guter Fernsicht kann man sogar die Alpen ausmachen. Der Eintritt ist kostenlos.

 Aussichtsturm

Auf der anderen Seite geht es durch laue Wälder auf angenehmen Pfaden wieder zurück nach Gomadingen. Auf einer Lichtung oberhalb des Dorfes kann man sich nochmals setzen, hier befindet sich auch ein schöner Grillplatz. Unten sieht man das Feriendorf, und kann unter mehreren Wegen wählen, die zurück zum Parkplatz führen.

 Der Sternberg von Offenhausen aus betrachtet

Auch am Sonntag ist es am Sternberg angenehm, man trifft nicht auf jeden Meter Menschen, auch wenn es ein beliebtes Ausflugsziel ist. Das mag daran liegen, dass es sich um ein sehr weiträumiges Gebiet handelt, das auch von der Lauterquelle in Offenhausen erwandert werden kann. Die Lauter fließt nach 47 Kilometern in die Donau. Auf ihrem Weg zieht sie an romantischen Burgen, kleinen Dörfern und Wacholderheiden vorbei.