Metzingen

Outletzentrum und Albnatur

Die Stadt Metzingen liegt südlich von Stuttgart im Landkreis Reutlingen, eingebettet zwischen Neckarraum und Schwäbischer Alb. Hier öffnet sich das enge Tal, das von der Erms durchflossen wird, hin zu einer sanften Hügellandschaft. An den umgebenden Hängen wächst heute noch der Wein. Auf den Wiesen der Umgebung wird auch Obstanbau betrieben.

Blick vom Roßfeld auf Metzingen

Offiziell führt Metzingen heute die Bezeichnung "Große Kreisstadt" und ist seit den Neunzigerjahren international bekannt für ihre zahlreichen Fabrikverkäufe. Die Stadt darf sich daher jedes Jahr über Millionen Gäste freuen, die teils nur für einen Tag anreisen, teils aber auch länger bleiben. Die Anbindung ist gut. Von Stuttgart / A 8 Karlsruhe - München kommt man über Schnellstraßen hierher, ohne einen weiteren Ort durchfahren zu müssen. Bequem und günstig ist auch der (I)RE-Zug von Stuttgart nach Tübingen bzw. weiter nach Herrenberg oder Aulendorf, der regelmäßig in Metzingen hält.

 Outlet Reutlinger Straße

Die Stadt verfügt über ein ausgeklügeltes Parkleitsystem, und das ist auch nötig angesichts der Besuchermassen. Große Parkplätze befinden sich am Rande der Stadt. Manche Outletstores haben auch eigene Parkhäuser, man sollte sich aber nicht darauf verlassen, dort einen freien Platz zu bekommen. Mittlerweile kann hier nicht nur Kleidung sehr günstig erstanden werden, es haben sich auch Fabrikverkäufe von Nahrungsmittelherstellern, Spielzeug und Markenuhren dazugesellt. Wer sich nicht allzu großem Stress aussetzen will, und von weiter her anreist, sollte mehr als einen Tag lang bleiben. Die Metzinger Innenstadt hat sich in den letzten Jahren gemausert. Fußgängerzonen wurden eingerichtet, Häuser wurden restauriert, Geschäfte und Cafés eröffneten. Mit der Ermstalbahn kann man vom Metzinger Bahnhof nach Bad Urach fahren und dort die Thermalquellen oder den Wasserfall besuchen.

Das Rathaus

Metzingen

und die Umgebung lohnen sich, nicht nur für eine Shopping-Tour, sondern auch für einen Urlaub. Die Schwäbische Alb ist bekannt als Alternative im Ländle, nicht so überlaufen wie Schwarzwald, Bodensee und Alpen, aber mit einer Vielfalt an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten.


Metzingen Innenstadt
stepmap.de: Jetzt eigene Landkarte erstellen
StepMap Metzingen Innenstadt


Geschichte von Metzingen

Metzingen wurde 1075 erstmals urkundlich erwähnt und ging zu Beginn des 14. Jahrhunderts in den Besitz der Grafen von Württemberg über. Dank des milden Klimas wird seit Ewigkeiten in dieser Gegend Wein angebaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Metzingen stark zerstört. Ab 1700 erfuhr das Textil- und Gerberhandwerk einen Aufschwung.

Blick auf Metzingen

Im 19. Jahrhundert siedelten sich bedeutende Fabriken an. So wurden Arbeitskräfte nach Metzingen geholt, die auch oft dort blieben und zum Bevölkerungswachstum beitrugen.
Von etwa 150 Bewohnern am Ende des 14. Jahrhunderts stieg die Zahl bis 1600 auf rund 2000 an. Um 1900 lebten in Metzingen rund 5500 Menschen. 1859 erfolgte der Schienenanschluss an die Strecke Stuttgart-Reutlingen-Tübingen. Als 1938 der Landkreis Urach aufgelöst wurde, kam die Stadt zum Landkreis Reutlingen.

Auf dem Metzinger Weinberg

1971 wurde Neuhausen an der Erms und 1975 das Dorf Glems eingemeindet. Am 1. Oktober 1990 bekam Metzingen den Status der Großen Kreisstadt. War es nach dem Krieg mit knapp unter 10.000 Einwohnern noch relativ überschaubar, leben heute rund 22.000 Menschen in der Stadt. Metzingen verfügt heute über ein hohes Maß an Infrastruktur und ein reges Vereins- und Kirchenleben. Neben der evangelischen und katholischen Kirche gibt es noch eine Reihe an Freikirchen.

Sehenswürdigkeiten in Metzingen

Die Altstadt in Metzingen ist in den letzten Jahren schön hergerichtet worden. Da die Stadt durch die Fabrikverkäufe ein Interesse hat, die Besucher in die Innenstadt zu locken, hat es sich so ergeben. Rund um das Rathaus kann man in Straßen- und Eiscafés gemütlich in der Sonne sitzen. Restaurants und Gaststätten sind überall zu finden, die auch nicht teuer sein müssen.

Partie beim Rathaus

Die Fußgängerzone erstreckt sich vom Eingang am Lindenplatz über das historische Rathaus von 1668 durch viele Nebenstraßen. Man kann diese problemlos durchlaufen und findet gemütliche Orte, die zum Verweilen einladen. Im Zentrum sind auch Informationssäulen aufgestellt. Hier kann man sich über die wichtigen Orte und Sehenswürdigkeiten informieren und die Entfernung dazu ablesen.

Alte Bauernhäuser, Stadtgebäude, Brunnen, Stadtbäche und andere Zeugen der historischen Vergangenheit lassen Metzingen attraktiv erscheinen. Das dörfliche Flair ist bis heute erhalten geblieben. Es gibt noch wesentlich mehr Sehenswürdigkeiten, die es lohnen, mal ein paar Tage oder eine Woche hierzubleiben:

Am Kelternplatz stehen die Sieben Keltern,
Wahrzeichen der Stadt Metzingen

In der Nähe des Bahnhofes befinden sich, etwa 2 Minuten Gehzeit entfernt, die "Sieben Keltern" mit Weinbaumuseum. Hier wurde früher der Wein gelagert und verarbeitet. Die historischen Bauwerke brannten im Dreißigjährigen Krieg ab, wurden aber bis um 1700 wieder aufgebaut. Nach drohendem Zerfall wurden sie bis 1998 restauriert und sind heute ein Ort für Veranstaltungen, städtische und kulturelle Einrichtungen und die Gastronomie.

Das Alte Rathaus am Marktplatz wurde 1668 an der Stelle des Vorgängerbaus errichtet, der im Dreißigjährigen Krieg abgebrannt war. Gegen den Platz gibt es beeindruckende Holzschnitzereien, einst war das Untergeschoss offen. Vor dem Rathaus befindet sich der Marktbrunnen von 1758.

Winterliches Panorama vom Metzinger Weinberg

Der Hausberg von Metzingen ist der Floriansberg, der vom Stadtrand aus erwandert werden kann. Oberhalb des Bahnhofes beginnen die Metzinger Weinberge. Der Anbau des edlen Getränks ist ein Markenzeichen der Stadt. Dort kann man kilometerweit auf Spazierwegen und -pfaden bis in den benachbarten Teilort Neuhausen und nach Dettingen im Ermstal wandern. Anhand von Schautafeln wird der Besucher über den hiesigen Weinbau informiert.

Informationen rund um die Outlets

Die Geschichte fing klein an, indem Hugo Boss hier seine Kleidung produzierte und einem breiteren Publikum verkaufte. Dann gesellten sich immer mehr renommierte Hersteller hinzu, bis der Standort schließlich so attraktiv wurde, dass es heute einfach dazu gehört, hier ein Outlet zu besitzen. Wer in Metzingen nicht vertreten ist, dem entgeht angesichts Millionen von potentiellen Kunden jährlich ein großes Geschäft.

Shoppen in moderner Umgebung

Die Outletstores finden sich über die ganze Stadt verteilt, hauptsächlich aber vor den Toren der Altstadt am Lindenplatz. Hier befindet sich ein Infopunkt, wo Auskünfte in mehreren Sprachen erhältlich sind. Der Bereich wurde in den letzten Jahren verkehrsberuhigt. Aus Richtung Reutlingen und auch von Norden (Stuttgart) her ist alles gut ausgeschildert. Es gibt Parkhäuser der Fabrikverkäufe sowie große Parkplätze. Ein sehr großer Parkplatz befindet sich an der Straße nach Eningen (Abzweigung von/Richtung Reutlingen - Stadtmitte). Die genaue Lage ist über die Homepage der Stadt www.metzingen.de abrufbar. Metzingen ist mittlerweile ein beliebtes Geschäftszentrum geworden, das auch für neue Ansiedlungen attraktiv ist. Das sieht man daran, dass immer mehr Outletstores hinzukommen.

Glasfassade beim Lindenplatz

Trotz allem findet man sich gut zurecht. Man kann nicht alle Fabrikverkäufe an einem Tag ablaufen, aber die größten Hersteller haben sich nicht weit voneinander angesiedelt. So ist es gut möglich, in ein paar Stunden viel zu sehen und zu vergleichen. Außerdem gibt es ein größeres Outletzentrum, in dem sich viele Hersteller unter einem Dach versammelt haben. Bei einem Besuch kann man auch bedenken, dass die Gebäude von namhaften Architekten entworfen wurden.

Fabrikverkäufe allerorts, wie hier Adidas in der Reutlingerstraße

In der Tat gibt es in Metzingen auch Gäste, die speziell wegen der einzigartigen Architektur hierher kommen. Einerseits eine Altstadt mit ruhigen Straßen und Fachwerkhäusern - andererseits das geschäftige Leben in den modernen Fabrikverkäufen, das gibt es wohl nur hier.

Outlets in Metzingen

Was für Stores gibt es in Metzingen ?

Einfach alles, was einen guten Namen hat. Adidas, Bally, Bogner, Camel Active, Diesel, Escada, Esprit, Gerry Weber, Hugo Boss, Joop, Levi´s und Dockers, Marc O´Polo, Möve, Nike, s.Oliver, Schiesser, sigikid, Strenesse, Swatch, Tommy Hilfiger, Triumph und viele andere mehr.

Lindenplatz

Neben den bekannten Firmen haben sich auch viele kleinere Fabrikverkäufe in Metzingen niedergelassen, die vom Kind bis zum Pensionär Artikel für jede Altersgruppe anbieten. Was an Bekleidung erhältlich ist, umfasst alle Sparten, Farben und Preisklassen. Die Auswahl reicht vom Wohlfühlpullover über die modische Jacke bis zum Designerstück, und weit darüber hinaus. Da es sich um Markenhersteller handelt, ist auch die angebotene Ware von hoher Qualität. Auch wer 2. Wahl oder preisreduzierte Ware kauft, wird keine Artikel von minderer Kategorie erwerben. Zu bemerken ist allerdings, dass die Hersteller oft nicht die allerneueste Ware anbieten, die auch wirklich jedem passt.

Das Tommy Hilfiger Outlet

Bisweilen mögen es Stücke sein, die sich im Handel zum normalen Preis nicht mehr verkaufen lassen. Auch sind die bequemen Größen nicht immer erhältlich. Das bringt es mit sich, dass man in mehreren Geschäften suchen muss, bis man das Passende findet. Aber auch das hat sich in den letzten Jahren stark verbessert. Die Auswahl ist besser geworden, je mehr Outletstores ihre Pforten geöffnet haben. Informieren Sie sich vorher auf www.metzingen.de über die Geschäfte und bringen Sie Zeit mit. Denn Stöbern in Metzingen macht Spaß, und wer einmal hier war, wird gerne wiederkommen !

Outlet Reutlinger Straße

Der Schokoladenhersteller Lindt betreibt einen Fabrikverkauf, wo man neben erstklassigen Produkten auch preisreduzierte 2. Wahl-Ware kaufen kann. Bei Milka werden neben Schokolade auch noch weitere Produkte von Kraft Foods angeboten. Der Tchibo Prozente-Shop verfügt über drei Etagen und bietet sein umfangreiches Sortiment zu attraktiven Preisen. Weitere in Metzingen vertretene Markenhersteller sind WMF und Samsonite.

Tipps rund um die Fabrikverkäufe

Was muss ich beachten ?

Die Fabrikverkäufe sind sehr gut besucht. Sogar Shoppingtouristen aus dem angrenzenden Ausland kommen gerne hierher. Es gibt genügend Parkplätze, aber an Samstagen und Brückentagen sollte man sich vorsehen. Das Gleiche gilt für den verkaufsoffenen Sonntag. Es kam schon vor, dass einzelne Geschäfte wegen Überfüllung geschlossen waren. Bei der Ausfahrt aus den Parkhäusern muss man an solchen Tagen oft lange warten, weil sich überall in der Stadt Staus bilden. Es ist von Vorteil, auf weniger frequentierte Tage ausweichen.

Outlets am Lindenplatz

Auch in den Fabrikverkäufen wird man von kompetenten Verkäuferinnen beraten. Freundlichkeit ist dabei oberstes Gebot. Wenn die Geschäfte stark ausgelastet sind, kann es allerdings passieren, dass man lange auf eine Bedienung warten muss. Shoppen in Metzingen macht Spaß, wenn man sich im Voraus überlegt, wonach man sucht und genug Zeit einplant. Die Anreise sollte entspannt sein. Entweder vorher nach Parkplätzen schauen oder gleich auf öffentliche Verkehrsmittel wie die Bahn umsteigen. Und auch beim Bummeln keinen Druck machen, sondern lieber einkalkulieren, nicht alles zu finden, sondern von dem zu profitieren, was man hat. Die komplette Liste der Fabrikverkäufe gibt es über die Homepage der Stadt Metzingen www.metzingen.de.

 Outlet Reutlinger Straße

Service

Rund um die Geschäfte wird in einem angemessenen Umfang für das leibliche Wohl gesorgt. Im Kids Camp können Eltern ihre Kinder für bis zu vier Stunden professionell betreuen lassen. Neben dem Programm steht ein großer Spielplatz zur Verfügung.

Neugreuth (Metzingen)

Oberhalb von Metzingen liegt an der B 313 nach Nürtingen die Siedlung Neugreuth. Sie wurde Ende der Sechzigerjahre erbaut und ist im Laufe der Zeit zu einem Stadtteil mit eigener Identität geworden. Die Florianstraße erschließt das Neugreuth und findet Richtung Metzingen ihre Fortsetzung in der Neugreuth-Straße. Von ihr zweigen kleinere Nebenstraßen ab, die alle nach Baumarten benannt sind. Entlang der Florianstraße stehen Mietwohnblocks und Reihenhauspartien im Stil der Sechzigerjahre. In zentraler Lage sind hochgeschossige Flachdachbauten zu finden.

Partie im Neugreuth

Dem gegenüber gibt es das Einkaufszentrum zur Nahversorgung, ausgestattet mit Banken, Drogeriemarkt und einem Restaurant. Ebenfalls an der Florianstraße liegt das evangelische Gemeindezentrum. Rund um die Siedlung ziehen sich Straßenzüge, die hauptsächlich mit Eigenheimen bebaut sind. Für die Kinder gibt es die Neugreuth-Schule, eine Grundschule mit Werkrealschule sowie die Schönbein-Realschule. Sie verfügen über eigene Sportfelder mit Rennbahn. Am Rande des Neugreuths breitet sich ein grüner, baumbestandener Gürtel aus, im Norden gibt es eine Kleingartenanlage.

Einkaufszentrum

Wo man sich auch befindet, es ist nie weit bis in die Natur. Der 522 Meter hohe Floriansberg, dessen Namen die Erschließungsstraße der Siedlung trägt, ist in Sichtweite. Nach der Überquerung der B 313 läuft man vorbei am Korrenhof und steht direkt in einer von Sonne gesegneten, an Obstbaumgärten und Weinbergen reichen Landschaft. Der Berg bietet nicht nur gute Aussichten nach Metzingen und zur Achalm, sondern auch auf das Neugreuth. Seine Hänge gehen in ein Waldgebiet über, das den erlebnisreichen Exotenwald (Arboretum) beherbergt, ein Freilichtzoo für Baumarten verschiedener Kontinente. Der Rundgang ist beschildert und kostenlos.

Blick vom Floriansberg aufs Neugreuth

Die verkehrsreiche B 313, die den Osten der Siedlung streift, ist für viele Bürger das einzige Minus. Ansonsten ist die Wohnqualität gut und es fühlen sich hier alle Menschen wohl. Außerdem fahren in regelmäßigem Takt Busse durch das Neugreuth, die eine Anbindung an den Bahnhof, die Innenstadt und umliegende Orte gewährleisten. Nur rund einen Kilometer entfernt beginnt schon die Nachbargemeinde Grafenberg.

Neuhausen (Metzingen)

In Neuhausen stehen noch drei Keltern. Der Ort wurde 1971 eingemeindet und wuchs vom kleinen Bauerndorf zur Wohngemeinde. Schon längst fühlen sich neben den Alteingesessenen viele Zugezogene wohl. Die landschaftliche Lage ist gut. Von sanften Erhebungen umgeben, liegt Neuhausen selbst in einer Ebene im Ermstal. Die ausgeglichene Atmosphäre und die aussichtsreiche Umgebung machen Neuhausen zu einem beliebten Wohnort.

Bindhof im Ortskern von Neuhausen

Auch für Auswärtige interessant ist der historische und schön aufgearbeitete Ortskern. Dazu gehören die Alte Schmiede, der Bindhof und die Diakoniestation, alle in Fachwerkbauweise. In diesem Umfeld befindet sich ein Künstlerbrunnen. Bei einem Spaziergang durch die Klosterstraße bekommt der Besucher einen Eindruck vom ländlichen Leben vergangener Tage. Einige Ensembles sind bis heute erhalten geblieben. Und auch wenn das Fachwerk mancherorts unter dem Putz verschwunden ist, mindert das nicht den Stolz, den diese Häuser ausstrahlen.

Klosterstraße

Der zentrale Platz in Neuhausen heißt Insel und ist auch ein wichtiger Haltepunkt für die Buslinien. An ihm befindet sich ein größerer Supermarkt. Über die Kelternstraße kommt man zur Bahnstation Metzingen-Neuhausen, an dem die Ermstalbahn hält. Von hier gibt es direkte Verbindungen nach Bad Urach, Metzingen, Reutlingen, Tübingen und sogar Herrenberg.

Keltern und Hofbühl

Hinter der Bahnstrecke stehen die Keltern. Sie werden von der Weingärtner-Genossenschaft genutzt. Wer mit dem Auto da ist, kann es hier abstellen. An einer der Keltern ist eine große Karte mit den Wanderwegen angebracht. In der Nachbarschaft kam in jüngster Zeit ein neues Baugebiet dazu. Nicht schwer zu verstehen, denn die Lage könnte nicht besser sein. Parallel zur Bahnstrecke verläuft Rad- und Wanderweg ohne Steigungen bis Dettingen und von dort weiter nach Bad Urach. Es ist eine erlebnisreiche Tour, die durch alle Arten von Landschaften quer durchs Ermstal führt: Weinberge, Obstgärten, Felder, Wiesen und Wald.

Weinberg am Hofbühl

Wer lieber von oben eine schöne Aussicht hat, sollte gleich bei den Keltern schräg nach links bergauf gehen. Man kommt direkt in die Weinberge und kann die hellen und dunklen Trauben einmal selbst an den Stöcken sehen. Die Erhebung, an der der Wein wächst, nennt sich Hofbühl und hat eine Höhe von 510 Metern über dem Meer. Auf ihm befindet sich auch eine Grillstelle. Man schaut auf den Ort Neuhausen und das Rossfeld hinter Glems. Darüber hinaus ins Ermstal und nach Dettingen. Vom Fuße des Hofbühls ist man auch schnell am Metzinger Weinberg und am Bahnhof.

Wege durch die Weinberge

Der besondere Stolz der Einwohner ist übrigens der Handball-Bundesligaverein TV 1893 Neuhausen, der schon zahlreiche Pokale mit nach Hause brachte. Natürlich hat Neuhausen von der Anziehungskraft Metzingens als Outletcity mit profitiert. Die Infrastruktur konnte wesentlich verbessert werden. Menschen, die in Metzingen Arbeit gefunden hatten, bauten sich hier ihr Haus. Nichts desto trotz achten die Einwohner darauf, dass ihr Ort seinen ländlichen Charakter nicht allzu stark verliert. Und so steht man auch größeren Gewerbeansiedlungen bisher pessimistisch gegenüber.

Glems

Wanderwege am Rand der Schwäbischen Alb entlang führen weiter in den Metzinger Ortsteil Glems.

Bekannt ist hier der Weihnachtsmarkt, der jedes Jahr im beschaulichen Ortskern zwischen Rathaus und Kirche stattfindet. Beeindruckend ist vor allem die Lage unter den hoch aufragenden Flanken des Albtraufs. Das Dorf macht einen gepflegten Eindruck. Oberhalb von Glems kann man an schönen Tagen den Segelfliegern auf dem Roßfeld beim Starten und Landen zuschauen.

Neuhauser Straße in Glems

Unweit von Metzingen liegt an der Straße Richtung Eningen der Glemser Stausee. Direkt über dem See hält der Regionalbus Linie 100 von Bad Urach nach Reutlingen. Hier befindet sich auch das bekannte Stausee-Hotel. Mit einem guten Restaurant und Panoramaterrasse erfreut es sich bei Besuchern aus nah und fern großer Beliebtheit.

Blick von der Eninger Weide auf den Glemser Stausee und Metzingen

Um den See führt ein Rundweg mit Schautafeln. Dabei kann man auch das Pumpspeicherwerk besichtigen, zu dem das Wasser vom Oberbecken auf der Alb nach unten in die Turbinen gepresst und zu Strom umgewandelt wird. Der Staudamm des Sees besteht aus einem großen Erdwall. Des Weiteren sind ein Biotop und eine Fischtreppe zu sehen.

Ausflüge um Metzingen

Am nächsten gelegen ist die Einkaufsstadt Reutlingen mit Fußgängerzone, Burgruine Achalm, Gründerzeitvillen in der Oststadt. Der Roßberg bei Reutlingen-Gönningen (869 Meter ü. NN.) bietet einen Aussichtsturm und kilometerlange Wanderwege.

Bad Urach verfügt über eine historische Altstadt, den berühmten Uracher Wasserfall und die Ruine Hohenurach. Für Fans der Vorgeschichte gibt es den keltischen "Heidengraben" mit Museum bei Grabenstetten - Hülben. Sonnenbühl / Schwäbische Alb bietet einzigartige Natur und den Freizeitpark Traumland, die Bärenhöhle und die Nebelhöhle. In Gomadingen gibt es einen Naturerlebnispfad am Sternberg und das bekannte Haupt- und Landgestüt Marbach.

Wandern in der Umgebung:
Gute Aussicht vom Floriansberg bis zur Achalm bei Reutlingen, rechts daneben die Kuppe vom Roßberg

Die Universitätsstadt Tübingen wartet mit einer bestens erhaltenen Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern und dem Schloss Hohentübingen auf. In Tübingen gibt es vielfältige Kulturangebote, vom Theaterschauspiel bis hin zum Stocherkahnrennen auf dem Neckar.

Übernachtung in Metzingen

Wo kann ich übernachten ?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Im nahe gelegenen Riederich gibt es das renommierte Albhotel Fortuna, welches nur 3 Kilometer von Metzingen entfernt ist. Es verfügt über ruhige Zimmer, Fitnessraum, Sauna / Solarium, Internetzugang und Haustiere sind erlaubt. Das 4-Sterne-Hotel Schwanen liegt im Zentrum von Metzingen. Im Haus befindet sich auch ein Restaurant. Daneben gibt es das Hotel Gasthof Rose, den Gasthof zum Waldhorn und das Hotel Garni. Wer etwas außerhalb wohnen möchte, kann das Stausee-Hotel Glems wählen. Es hat gemütliche Zimmer, die über einen Panoramablick auf den See verfügen.

Stausee-Hotel und Pumpspeicherwerk

Das Übernachten empfiehlt sich auch im schönen Bad Urach (Kurstadt und Thermalbad) oder einfach auf der Schwäbischen Alb, wo man die Shopping-Tour mit einem Kurzurlaub in einmaliger Natur verbringen kann. Private Anbieter von Ferienwohnungen macht man am besten im Internet ausfindig. Hotels und Ferienhäuser auf der Schwäbischen Alb zeichnen sich durch Gemütlichkeit und Erholungswert aus.
Ob zu zweit oder in großer Gesellschaft, eine Variante ist der Urlaub in den Feriendörfern. Diese gibt es in den bekannten Urlaubsorten Sonnenbühl-Erpfingen, Gomadingen, Hayingen und Westerheim bei Laichingen. Eine kostengünstige Alternative bieten Campingplätze, wie in Bad Urach, Sonnenbühl oder Westerheim, aber auch in der Unistadt Tübingen (ca. 20 Kilometer entfernt).

Mit der Bahn nach Metzingen

Bad Urach

Die Kurstadt im Herzen der Schwäbischen Alb hat etwa 12.600 Einwohner und zieht Besucher nicht nur wegen seiner Thermalquellen an. Die schöne Lage im Ermstal und auch die zahlreichen Seitentäler seien als Pluspunkt genannt. Die Landschaft mit ihren Erholungsmöglichkeiten bietet den idealen Rahmen für den Tourismus. Über der Stadt thront weithin sichtbar die Ruine Hohenurach.

Die Innenstadt vom Hohenurach aus gesehen

Bad Urach hat fünf Stadtteile, die überwiegend auf der Albhochfläche liegen. Die B 28 führt vom Schwarzwald und Tübingen her direkt in die Stadt, weiter nach Ulm. Aufgrund einer Umfahrungsstraße ist aber der alte Stadtkern weitgehend autofrei. Dort befindet sich die spätgotische Amanduskirche, das Schloss der württembergischen Grafen und der Marktplatz mit Fachwerkhäusern des 15. und 16. Jahrhunderts.

Amanduskirche und Reste der Stadtbefestigung

Hier stellt sich jeder sein Programm selbst zusammen

Bad Urachs Kurangebote sind überzeugend und die Erkundungs- und Freizeitmöglichkeiten in der nahen Umgebung sind groß. Es gibt auch geführte Wandertouren (Wandern in Gruppen). Mit dem Auto lässt sich die schöne Schwäbische Alb am besten erkunden. Bad Urach ist ein guter Ausgangspunkt für Touren ins Umland. In der Kurstadt findet sich ein breites Angebot an Leistungen für jedermann. Der Gast findet ein Thermalbad, Kurzentrum mit Fachkliniken Hohenurach, Gesundheits- und Rehazentrum, Kurmittelhaus und ambulantes Therapiezentrum, vulkanische Heilquellen, Hotels, Restaurants, Kurpark und vieles mehr.

 Reha-Klinik Schwäbische Alb

Die Täler, in denen sich die Stadt befindet, sind teilweise eng eingeschnitten. Manchem Gast, der weite Flächen liebt, mag diese Eigenschaft missfallen. Das Kurgebiet ist nicht sehr weit von der Bundesstraße entfernt, hier ist das Tal allerdings etwas großzügiger. Der Durchgangsverkehr ist stark. Hier führen zwei Bundesstraßen hindurch sowie zweigen auch Nebenstraßen auf die Schwäbische Alb ab. Doch kurz nach der Ortseinfahrt gibt es eine Umgehungsstraße, die an einer Seite des Tales peripher an der Altstadt vorbeiführt.

Fachwerk am Marktplatz

Der schwäbische Menschenschlag prägt die Stadt Bad Urach seit jeher. Da auch viele Kurgäste aus Baden-Württemberg hierherkommen, spricht und versteht man Schwäbisch. Sogar jene Bürger, die sich zahlreich in den letzten Jahrzehnten neu dazugesellten, nahmen oft diesen Dialekt an. Viele Gäste mag das verwundern oder zum Schmunzeln bringen.

Sehenswürdigkeiten in Bad Urach

Die Altstadt von Bad Urach ist bekannt, weil sie ein mittelalterliches Kleinod darstellt. Sie besteht aus vielen alten, teils Fachwerkhäusern und engen Gassen. Auch wenn die Bewohner wechselten, merkt man bis heute einen gewissen Charme. Neben den Bauten in der Altstadt besitzt Bad Urach auch ein einzigartiges Fachwerkrathaus, das sich am Marktplatz befindet. Seine Kulisse ist das Aushängeschild der Kurstadt.

Marktplatz mit Fachwerkbestand und Rathaus

In den kleinen Nebenstraßen lässt sich so manches Fotomotiv ausmachen. Bei einer Führung durch das Residenzschloss kann man sich in vergangene Zeiten zurückversetzen lassen. Es wurde 1443 von Graf Ludwig von Württemberg-Urach erbaut und verfügt über den einzig erhaltenen herzoglich-württembergischen Renaissancesaal. Sakrale Kunstschätze kann man in der spätgotischen Amanduskirche bewundern, die von 1475 bis 1500 erbaut wurde. Historische Stadrundwege und Naturschauplätze erweitern das Angebot.

Das Residenzschloss der württembergischen Grafen

Spaß im Nassen für die ganze Familie bietet das Höhenfreibad Bad Urach am Tiergartenberg, mit 66 Meter langer Riesenrutsche, Kleinkinderbecken, Spielplatz und aussichtsreichem Panorama auf die Schwäbische Alb.

Bad Urach, Wanderung am Uracher Wasserfall

Berühmt ist der Uracher Wasserfall, der in mehreren Stufen von der Alb ins Tal auf Kalktuff hinabfällt. Seine Höhe beträgt 37 Meter, und besonders nach regen- oder schneereichen Tagen verzaubert dieser Ort immer wieder auf`s Neue. Am Rande des Kurgebiets befinden sich ein großer kostenpflichtiger Parkplatz und die Bahnstation. Von hier führt ein angenehmer Wanderweg durch das Maisental bis zum Wasserfall. Allein die letzte Strecke steigt etwas an, und man muss Treppenstufen überwinden. Im Winter ist hier Vorsicht angebracht.

Der Uracher Wasserfall

Der kleinere Bruder sind die Gütersteiner Wasserfälle, die mit einem Wanderweg mit Uracher Wasserfall und der Kurstadt verbunden sind. Hier trifft man auf unterschiedliche Kalktuffstufen, über die sich das Wasser seinen Weg bahnt, sowie auf das Kloster Güterstein. Es soll von Konrad von Urach im 13. Jahrhundert gestiftet worden sein und erlangte bald darauf seinen höchsten Stand. Doch mit der Reformation verschwand seine Bedeutung, und nur geringe Reste lassen den einstigen Glanz erahnen. Immerhin gibt es eine Wandererkapelle mit einem wunderschönen Altar.

 Gütersteiner Wasserfälle

Außerdem lohnt sich ein Ausflug zum Hohenurach, der oberhalb des Maisentals und der Stadt liegt. Hier befindet sich eine bestens erhaltene Burgruine mit vielen Winkeln und Räumen zum Entdecken. Sie stammt aus dem 11. Jahrhundert.

Bad Urach, Runder Berg

Gleich gegenüber dem Hohenurach findet der Wandervogel den Runden Berg, der seinen Namen von seiner Form hat. Er besitzt ein Gipfelplateau, das auf einer Höhe von 711 Metern liegt. Hier bestanden seit 1600 v. Chr. Siedlungen.

 Gipfelplateau

Aufeinanderfolgend hausten hier Bronzezeitmenschen, Kelten, Alemannen und Franken. Durch Ausgrabungen wurde das Plateau untersucht, und dabei spektakuläre Funde gemacht. Noch immer ist es ein magischer Ort, der den Besucher in seinen Bann zieht. Man betritt die waldfreie Fläche und sieht eine Wiese mit vereinzelten Bäumen und Markierungen in Form von Holzpflöcken. Nähere Informationen und Schaubilder lassen sich einer hier aufgestellten Tafel entnehmen.

 Informationstafel

Wandert man noch kurz den Wald hinauf bis zur Albhochfläche, kommt man zum ehemaligen Rutschenhof, wo ebenfalls eine Siedlung bestand. Diese war ideal gelegen, da es dort eine Quelle gab, die noch heute existiert.

Bad Urach, Haus auf der Alb

Auch Fans der Architektur kann in Bad Urach gedient werden. Die Stadt weist nicht nur einen sehr gut erhaltenen historischen Baubestand auf, sondern auch bedeutende Gebäude der neuen Moderne. Das bekannteste davon ist das Haus auf der Alb. Es befindet sich am Albtrauf über Bad Urach und wurde 1929/30 im Bauhausstil errichtet. Heute wird es durch die Landeszentrale für politische Bildung genutzt.

Bad Urach kann stolz auf das Haus auf der Alb sein

Gäste werden zu Kursen oder Schulungen im Haus auf der Alb untergebracht und genießen während ihres Aufenthaltes alle möglichen Annehmlichkeiten. In seinen Räumen gibt es eine kleine Ausstellung. Im Untergeschoss befindet sich eine Bibliothek mit Literatur zu Politik und moderner Zeitgeschichte. Auch kostenlose Schriften und Bücher, die von der Landeszentrale herausgegeben werden, können hier abgeholt werden.

Ausstellungsraum im Obergeschoss

Ein Weg mit 16 Stelen informiert, vom Bad Uracher Bahnhof ausgehend, über die Geschichte des Hauses.

Ausflüge um Bad Urach

Die Schwäbische Alb ist nicht nur unübersehbar, denn sie hüllt Bad Urach ja vollständig ein, sie ist auch noch nah und verfügt über hunderte von Ausflugszielen.

Bad Uracher Kurzentrum vom Maisental aus gesehen

Auf der Schwäbischen Alb

Natürlich gibt es auch außerhalb von Bad Urach viel zu entdecken. Unweit von Grabenstetten liegt der Heidengraben. Er ist nicht nur das größte keltische Oppidum in Deutschland, sondern auch eines der größten in Europa. Im Ort findet der Besucher das Keltenmuseum Heidengraben mit Informationen und Funden von hier.

 Keltische Grabhügel am Burrenhof

Wie wäre es mit einer Tour nach Sonnenbühl, dem bekannten Ferienort mit einzigartiger Natur, dem Freizeitpark Traumland, der Bärenhöhle und Nebelhöhle, die beide großteils begangen werden können. In der Nähe wartet das Haupt- und Landgestüt Marbach mit seiner bekannten Araberzucht. Der Besuch ist ein Spaß für die ganze Familie. Hier kann man an Reitvorführungen teilnehmen, die Ställe besichtigen oder Kutschfahrten unternehmen.

 Haupt- und Landgestüt Marbach

Unweit davon befindet sich Gomadingen, eine Albgemeinde am Beginn des Lautertales mit dem 844 m hohen Sternberg und Wacholderheiden-Rundweg. Der Ort liegt am Beginn des Lautertales mit wildromantischer Natur, kleinen Dörfern und alten Burgen sowie vielen Wanderwegen. Eine Sehenswürdigkeit hierin ist die Burg Derneck bei Hayingen, eine Schauburg mit großartigem Ausblick und einem Wanderheim. Nahe Hayingen findet der Besucher auch das Digelfeld, die größte Wacholderheide der Schwäbischen Alb.

 Wacholderheide Digelfeld bei Hayingen

Sehr beliebt bei Wochenendausflüglern ist auch das Münster Zwiefalten, eine wundervolle barocke Wallfahrtskirche mit Kloster. Der Ort befindet sich an der Oberschwäbischen Barockstraße, die zu zahlreichen weiteren Kirchen und Klöstern führt.

 Münster Zwiefalten

Stadtbummel

Nicht nur für regnerische Tage, sondern auch für angenehme Sommertage eignen sich die zahlreichen kleineren und größeren Städte der Umgebung. Würde man eine Liste machen, könnte diese ein Buch füllen. Hier seien nur einige Tipps gegeben, die dem Gast dienlich sein sollen. Gut zum Bummeln sind insbesondere die Einkaufsstadt Reutlingen mit Fußgängerzone, die Universitätsstadt Tübingen mit engen Gassen und studentischen Kneipen, das mittelalterliche Kleinod Trochtelfingen oder die Altstadt von Riedlingen an der Donau. Natürlich ist auch Ulm, die bekannte Donaustadt mit dem höchsten Kirchturm der Erde, über die B 28 von Bad Urach direkt erreichbar.

 Reutlingen

Fabrikverkäufe und mehr in Metzingen

Ein Besuch lohnt sich auch im unweit gelegenen Metzingen mit seinen zahlreichen Fabrikverkäufen namhafter Hersteller. Die Stadt besitzt die sogenannten Sieben Keltern und Wanderwege rund um den Weinberg und Floriansberg. Gleich in der Nähe lädt der Exotenwald in Grafenberg zu einer kostenlosen Schnuppertour durch die Welt exotischer Bäume und Gewächse ein.

Übernachtung in Bad Urach

In Bad Urach hat der Gast eine große Auswahl an Unterkünften aller Klassen. Gepflegt lässt es sich im Hotel Quellenhof unterkommen, ganz nahe bei den Thermen. Ebenfalls im Bäderviertel befindet sich das bekannte Hotel Graf Eberhard. Wer es lieber zentral mag, sollte das in einem Fachwerkhaus untergebrachte Hotel Flair Vier Jahreszeiten wählen. Weitere Hotels gibt es für alle Ansprüche, zum Beispiel das Hotel Buck. Dito bietet Bad Urach auch Garnihotels wie das Breitenstein Garni oder die Ratsstube Garni.

 Hotel-Restaurant Ratstube links und Traube rechts, in der Kirchstraße

Wer es gerne preiswert hat, vielleicht noch jung ist, und einfach ein sauberes Zimmer für eine Übernachtung sucht, ist in der Jugendherberge Bad Urach richtig bedient. Individualtouristen finden auf dem 3-Sterne-Campingplatz Pfählhof ganz sicher die Übernachtungsmöglichkeit nach ihrem Geschmack, denn hier kann man nicht nur mit dem Zelt anreisen, sondern auch Gebrauch von der Blockhütte oder dem Miet-Caravan machen. Der Platz ist vom Albtrauf umgeben und man braucht ihn nur zu verlassen, um schon direkt in der Natur zu stehen.

Camping Pfählhof an der Straße Richtung Grabenstetten

Ein besonderes Angebot wird in der Reha-Klinik Schwäbische Alb unterbreitet. Hier können sich Gäste ihre Kur nach eigenem Wunsch zusammenstellen und erhalten Erholungstage mit allen möglichen Anwendungen, von Wellness über Dampfbad bis hin zu Fitness und Massage.