Friedrich-List-Gedenkstätten

Auf der linken Seite, ein Gebäude nach dem roten Haus in der Wilhelmstraße 64, wurde Friedrich List geboren. Es ist leider nicht mehr im Originalzustand. Heute befindet sich hier die Osiander`sche Buchhandlung.

Zu Ehren von Friedrich List: Hier als Denkmal vor dem Hauptbahnhof in Reutlingen. Der dortige Listplatz trägt seit Jahrzehnten seinen Namen.

Das Listdenkmal am selben Standort um 1910...

...und im Jahre 1930.

Und hier das Friedrich-List-Denkmal in Form einer Büste. Dieses befindet sich an der Westseite der Haupthalle des Leipziger Hauptbahnhofs.

Leipzig ist die Stadt, wo Friedrich List nach seiner Rückkehr aus Amerika 1832 lebte und an der Entwicklung einer Bahnstrecke Leipzig-Dresden mitarbeitete. Eine Verbindung, die tatsächlich realisiert wurde und heute sogar für ICE-Züge ausgebaut ist. Unweit des Bahnhofs gibt es am Beginn der Eisenbahnstraße in der Leipziger Neustadt auch noch einen Friedrich-List-Platz.

 Das Leipziger Listhaus steht am Friedrich-List-Platz.

Logo auf dem Listhaus

Die Stadt Kufstein erinnert mit einer Liststraße an den berühmten Ökonom, an deren Ende das Friedrich-List-Denkmal steht. Die Karte ist von 1907.

Neben den Straßen und Einrichtungen, die seinen Namen tragen, wurde Friedrich List anlässlich seines 200. Geburtstages auch mit einer Briefmarke der Deutschen Bundespost im Nennwert von 170 Pfennig geehrt, die am 13. Juli 1989 erschien. Die Deutsche Demokratische Republik gab ebenfalls 1989 eine Briefmarke im Nennwert von 15 Pfennig heraus. Auf dieser wird er sowohl zu seinem Geburtstag als auch als Erfinder der ersten deutschen Ferneisenbahn Leipzig-Dresden gewürdigt.

In der Reutlinger Kaiserstraße 47 gibt es an der rechten Seite auch noch eine List-Apotheke.