Holzelfingen

Das ehemalige Bauerndorf hat sich am meisten von seiner Ursprünglichkeit bewahrt, noch heute wird vereinzelt Landwirtschaft betrieben. Das ist auch kein Wunder, denn die Albhochfläche, auf der Holzelfingen als einziger Lichtensteiner Ortsteil komplett liegt, bietet dazu gute Bedingungen. Hervorragend ausgebaute Wege laden zu Wanderungen und Radtouren ein. Die Sankt-Blasius-Kirche in Holzelfingen ist mittelalterlichen Ursprungs. Sie verfügt über einen spätgotischen Chor und ein öfters verändertes Schiff. Der Turm stammt aus der Zeit um 1700. Besonderheiten sind das Kruzifix auf dem Altar und der großflächig angelegte Friedhof.

Wandern rund um Holzelfingen

Über dem Holzelfinger Tal steht die Ruine Greifenstein. Die Höhenburg wurde im 12. Jahrhundert von den Herren von Greifenstein erbaut und 1311 im Städtekrieg durch die Reutlinger zerstört. Nach dem Verbleiben im Besitz der Württemberger verkam die Anlage immer mehr. Heute sind noch eine Ringmauer und der Burggraben erhalten. Darüber hinaus gibt es die Reste eines Raumes zu sehen. Von der Kante der Innenanlage genießt man eine Aussicht ins Echaztal und auf die umliegenden Berge. Hier befindet sich auch eine Grillstelle.

Ruine Greifenstein

Der Eckfelsen befindet sich im Wald, etwa zwei km entfernt von Holzelfingen entfernt. Seine Höhe beträgt 748 Meter ü. NN. Von dem Felsen hat man ein Panorama auf die gegenüberliegenden Hochflächen der Schwäbischen Alb mit dem Schloss Lichtenstein, die Orte Unterhausen und Pfullingen im Echaztal und den bewaldeten Albtrauf. Eine Ruhebank lädt zu einer Pause ein.

Herbstliches Panorama vom Eckfelsen

An der Straße Richtung Sankt Johann verweist ein Schild am Wanderparkplatz auf das Heutal. Dabei handelt es sich um ein großes Trockental, wie es typisch für die Hochfläche der Schwäbischen Alb ist. Es hat eine durchschnittliche Höhe von etwa 700 m ü. NN., die umliegenden Kuppen erreichen sogar 826 m ü. NN. (Auchtert bei Ohnastetten). Ein gut ausgebauter Wanderweg durchquert es vom Wanderparkplatz bis zur Straße nach Kohlstetten. Auch seltene Pflanzen und Insekten lassen sich beobachten. Für eine Abkühlung gut ist der Wald an den Hängen, den man auf dem Rückweg durchwandern kann. Darüber hinaus ist das Heutal auch ein bekanntes Skigebiet: 2 Schlepplifte, 2 km Pisten und viele Wintersportler aus der gesamten Region sorgen hier in der kalten Jahreszeit für eine Belebung. Die Piste ist mit Flutlicht ausgestattet.

Wanderweg ins Heutal