Heuneburg Upflamör

Das Dörfchen Upflamör liegt bei auf einer Anhöhe und hat nur 90 Einwohner.

Der Ort alleine ist schon einen Besuch wert. Bauernhöfe, eine schmucke Dorfkirche und ein Ferienheim, dazu schöne Ausblicke und eine weite Landschaft - das gibt es hier.
Die Hauptattraktion ist aber die Heuneburg, die sich südlich davon im Wald befindet. Es handelt sich um eine keltische Siedlung aus dem 7. bis 5. Jahrhundert vor Christus, wo einst Menschen lebten und arbeiteten. Über einen Waldweg geht es zunächst lange geradeaus. Dann etwas den Buckel hinunter und man steht vor dem Gelände, wo es neben der Informationstafel auch eine Grillstelle mit Sitzgelegenheiten gibt.

Auf einer Schautafel kann man die Geschichte nachlesen

Dort kann man alle Einzelheiten sowie einen Plan der Heuneburg einsehen. Über den Waldpfad kann der Besucher auch rund um das Gelände laufen und sogar hinaufgehen. Es gliedert sich hier auf in Gräben mit hohen Wällen und Hügeln, wo vielleicht einst Häuser standen. Herumliegende Steine könnten auf Reste davon hindeuten. Alles ist heute natürlich mit Bäumen bewachsen, wie das in einem Wald so ist.

Archäologen fanden hier auch Scherben, die aus vorgeschichtlicher Zeit stammten. Möglich ist aber auch noch eine spätere Besiedlung aus dem Mittelalter. Man kann sich vorstellen, dass die Leute hier gute Lebensbedingungen hatten, denn dies ist ein abgelegener Ort, in geschützter Umgebung und hoch über einem Tal gelegen, an dessen Ende sich heute der bekannte Wallfahrtsort Zwiefalten befindet. Wanderungen hierher und in der Umgebung machen Spaß.

Hier lässt sich noch gut ein Graben erkennen

Das Erlebnis hier ist trotz der Beschaulichkeit und dafür, dass es keine besonderen Attraktionen gibt, ein intensives. Bei dem Rundgang durch das Gelände der Heuneburg denkt man nach, wie die Leute damals hier lebten und wie ihr Alltag ausgesehen hat. Interessant wäre es sicherlich, wenn dieser Ort ein bisschen mehr erforscht werden würde, aber es ist schon ein Vorteil, dass es dort so ruhig ist.

Noch ein paar Details: Upflamör ist mit dem ÖPNV sehr schwer erreichbar, also besser mit dem Auto anreisen. Die Besichtigung ist natürlich kostenlos. Der Gesamtzustand ist nicht mehr sehr gut, man sieht hier quasi noch die Infrastruktur der Siedlung, die Häuser sind natürlich längst zerstört. Über die historische Bedeutung lässt sich nur mutmaßen, aber es könnte einst ein wichtiger Ort gewesen sein.

Die Heuneburg selbst entdecken

Lage: 88529 Zwiefalten-Upflamör, beim Zwiefalter Münster von der B 312 zur Dobeltalstraße abbiegen und dann sechs Kilometer fahren. Am westlichen Ortsende von Upflamör in den Wald hineinlaufen, auf Wanderkarten ist die Lage der Heuneburg eingetragen.