Geschichtlicher Lehrpfad Hofgut Einsiedel

Kirchentellinsfurt ist ein stattliches Dorf im Landkreis Tübingen, genau in der Mitte zwischen der alten Universitätsstadt und der Einkaufsstadt Reutlingen. Es entstand aus dem höher gelegenen Kirchen und der Ansiedlung Tälisfurt im Neckartal. Entlang des Neckars führt die B 27 als vierspurige Schnellstraße an Kirchentellinsfurt vorbei, von Stuttgart nach Tübingen und weiter an den Bodensee. Die Gemeinde grenzt unmittelbar an das große Waldgebiet „Schönbuch“. Hier befindet sich der „Geschichtliche Lehrpfad Hofgut Einsiedel“.

Löwenskulptur am Baggersee

Erfahrungen

Bereits kurz nach der Abzweigung der Straße zum Baggersee wartet ein römisches Denkmal. Dies beinhaltet eine Freilichtausstellung mit verschiedenen römischen Repliken, von Büsten über Plastiken bis zur Löwenskulptur. Sie sind auf Sockeln montiert und dort jeweils ausführlich beschrieben. Anhand von Erklärungen und Abbildungen auf Schautafeln kann man etwa herausfinden, wie die Römer in Süddeutschland früher ihre Verstorbenen bestatteten.

Das Hofgut Einsiedel liegt weit außerhalb von Kirchentellinsfurt. Vorbei an dem ehemaligen Schloss, das heute als Ferienheim für Jugendliche dient, hält man sich immer parallel zu der Fahrstraße und wählt die Waldenbucher Allee, wo man nach etwa 15 Minuten an einem Grillplatz am Waldrand ankommt. Hier geht es nach rechts in den Wald hinein, der Weg ist uneben und wirkt ein wenig verloren. Doch nach kurzer Zeit hat man die erste Sehenswürdigkeit vor Augen: Eine keltische Viereckschanze. Man kann auf einer Tafel Details über die keltische Besiedlung der Gegend nachlesen und die Formen noch klar im Boden ausmachen. Auf der Tafel sind auch Abbildungen von Scherbenfunden zu sehen. Die Fläche muss einst nicht im Wald gelegen haben.

Mittelalterlicher Schlossgraben am Hofgut Einsiedel

Dann läuft man noch ein Stück auf dem Pfad und erreicht sehr bald einen geschotterten, breiten Weg. Hier muss der Wanderer nach rechts abbiegen. Dort beginnt die interessante Strecke. Auf einem langen Stück gibt es, meist links des Weges, immer wieder Verweise auf römische Bildsteine und sogenannte Schlüsselsteine mit Jahreszahlen aus dem Mittelalter. Manche liegen fast am Weg, für andere muss man noch 10 bis 20 Meter in den Wald hineingehen. Eine kunstvolle Figur eines sitzenden Römers findet man hier, dann sind da die Schlüsselsteine, die hier im Wald rumstehen. Auf andere wird auf den Tafeln verwiesen, sie befinden sich weit ab im Neckartal.

Römisches Denkmal

Nach ein paar hundert Metern erscheint dann der Hinweis auf das Römische Denkmal ! Es stand wirklich einmal an dieser Stelle und wurde im Mittelalter abgetragen, um mit den Steinen andere Häuser zu bauen. Über den Sinn dieses Denkmales weiß man noch wenig, aber ein Rest befindet sich auf dem Sockel. Es muss einst eine Art Säule gewesen sein, die weithin zu sehen war. Vielleicht machten die Legionäre hier auf ihrem Marsch Rast und nahmen eine Erfrischung ?

Falls man noch einen Schlenker nach Rübgarten machen will, dort befindet sich ein am Waldrand ein bedeutendes Soldatengrab. Nach einer Weile auf diesem Weg und einer Lichtung, die hier schon sehr freuen kann, geht es an einer winkligen Abzweigung rechts weg, etwas talwärts und dann nochmals rechts, wieder leicht bergauf. Über eine Schlucht mit Bach gewandert, erwartet einen ein rund 400 Jahre alter Baumstamm, der mit Informationen zu den geschichtlichen Ereignissen beschrieben ist. Dann geht es wieder heraus aus dem Wald, und entlang eines Feldes zurück nach Einsiedel.

Römische Statue im Schönbuch

Hinweise

Manchmal kommt man sich schon verloren vor, denn der Schönbuch ist ein mächtiger Wald, in dem man sich ohne Wanderkarte eindeutig verlaufen kann. Über eine gute Orientierung verfügen sollte man schon, und die Karte mitnehmen ist eigentlich ein Muss ! Für Wanderfreunde lohnt sich ein Ausflug in den Schönbuch nach Einsiedel allemal. Das Gebiet ist von Stuttgart, Tübingen und Reutlingen gut zu erreichen. Aber auch für Hobbyhistoriker und Freizeitarchäologen ist es ein ganz toller Tipp ! Man sollte seinen Fotoapparat mitnehmen.

Anfahrt

Von Stuttgart / A 8 Ausfahrt Reutlingen/Tübingen/Flughafen und dann B 27 bis Ausfahrt Kirchentellinsfurt / Kusterdingen. Vom Schwarzwald / A 81 Ausfahrt Rottenburg über die B 28 bis Tübingen, B 27 weiter bis Ausfahrt Kirchentellinsfurt. Aus Richtung Oberschwaben, Alb, Reutlingen über Reutlingen-Betzingen und Wannweil bis zum Ortsausgang Kirchentellinsfurt. Kurz nach einer Brücke über die Schnellstraße kreuzt eine Straße, die Richtung Baggersee und zum Einsiedel führt. Sie führt einen steilen Hang hinauf, dann eine schöne Baumallee bis zum Hofgut Einsiedel. Hier kann man parken.

Dieser Wegstein hat einige hundert Jahre auf dem Buckel

Mit der Bahn benutzt man den Regionalzug Plochingen - Reutlingen - Tübingen bis zum Bahnhof Kirchentellinsfurt. Es halten aber nicht alle Züge an diesem Bahnhof. Regelmäßige Verbindungen gibt es auch ab Bad Urach und Herrenberg.

Lage: 72138 Kirchentellinsfurt. Über die Schönbuchsteige zur Kirchentellinsfurter Allee, dann Waldenbucher Allee. Parkplätze am Hofgut Einsiedel.