Gmindersdorf Reutlingen

Eine architektonische Mustersiedlung

Der Fabrikant Louis Gminder ließ die Siedlung von 1903 bis 1923 für seine außerhalb angeworbenen Arbeiter im Stil der damaligen Zeit erbauen. Die Lage am Stadtrand zwischen Reutlingen und Betzingen war optimal, denn in harmonischer Weise gelang es, die beiden Orte zu verbinden und die Beschäftigten zugleich in der Nähe der Fabrik unterzubringen.

Arbeiterwohnhäuser im Gmindersdorf

Zu der Infrastruktur der Siedlung gehörte nicht nur das bis heute bestehende Wirtshaus mit Biergarten, sondern auch ein Kaufhaus, ein Kinderhort und ein Heim für die Rentner. Es entstanden Wohnhäuser mit Giebeln und Gauben, mit Fachwerk und getüncht, und vielfach mit kleinen Gärten, in denen sich die Arbeiter ihr Gemüse selbst ziehen und Kleintierzucht betreiben konnten.

Der Altenhof mit barockem Giebel

Die Siedlung zeichnet sich zudem durch ihre ruhige Lage und viel Begrünung aus und ist als Ausflugsziel für Architekturfans geeignet. Am Nordrand oberhalb der Siedlung befindet sich mit dem Altenhof ein halbrunder Komplex. Dieser besteht aus einem zentralen Gebäude mit barockem Giebel, kleineren Wohntrakten in Verbundbauweise und zwei integrierten Durchgängen. Besonders schön ist auch der Innenhof beim Kinderhort. Die Gebäude wurden in den letzten Jahren restauriert und zu einem beliebten Wohnort für junge Familien.

Lage: 72770 Reutlingen. Oberhalb der Heppstraße.