Ostervorfreude am Schützen bei Auingen


Das Gasthaus Schützen lädt seine Gäste mit buntem Osterschmuck ein. Es befindet sich gleich am Eingang zum Alten Lager bei Münsingen-Auingen. Hier kann man gutbürgerlich essen und Kaffee und Kuchen genießen.

Münsingen, Truppenübungsplatz 1910


Geben wir dem Truppenübungsplatz Münsingen ein Gesicht: Generationen leisteten hier ihren Dienst ab, so auch diese Gefreiten der 2. Kompagnie, die sich fotografieren ließen und die Karte am 05.06.1910 verschickten.

Straße durch das Alte Lager bei Münsingen


Am letzten Sonntag hatte ich die Gelegenheit zu einer Tour durch das Alte Lager bei Münsingen-Auingen. Die Besichtigung ist derzeit nur auf Anfrage möglich oder wenn man jemanden kennt, der dort Räume angemietet hat. Doch es lohnt sich, die Architektur ist äußerst sehenswert und es gibt auch ein kleines Museum zur Geschichte des ehemaligen Truppenübungsplatzes.

Albtrauf bei Glems im Abendlicht


Gesehen von der Ebene bei Eningen. Dieser Teil des Albtraufs hat ebenfalls den Namen Roßberg, ist aber nicht deckungsgleich mit dem bei Gönningen. Hier befindet sich ein Segelfluggelände, und sehr beliebt sind auch die Aussichtsfelsen, von denen man ein Panorama bis in den Stuttgarter Raum genießen kann.

Für einen Ausflug nach Gönningen...


...ist jetzt genau die richtige Zeit. Denn die Tage werden länger, bald blüht es und ab Mitte April beginnt wieder die berühmte Gönninger Tulpenblüte, wo im ganzen Ort tausende bunte Tulpen gedeihen. Und wer sich sattgesehen hat, kann noch eine Wanderung auf den Roßberg wagen, die mit 869 Metern ü. NN. höchste Erhebung des Reutlinger Stadtgebietes.


Gönninger Rathaus um 1930


Ein schönes Bild gibt das Rathaus in Gönningen ab, ein Ort am Fuße der Schwäbischen Alb, der heute zu Reutlingen gehört. Dahinter ragt der Turm der Peter-und-Paul-Kirche empor.

Reutlingen, Baustelle an der Achalm


Eine große Bresche wurde in die Landschaft mit den vielen Gütles geschlagen. Hier werden in den nächsten Jahren die Bauarbeiten vorangehen. Für die Natur bleibt wenig Platz.

Reutlingen, Bau der Stadtumgehung


An der Nordseite der Reutlinger Achalm wird derzeit viel Erde aufgebaggert. Hier kommt der Zubringer zum Achalmtunnel hin, der später den Verkehr aus dem Raum Stuttgart an Reutlingen vorbei auf die Alb schleust. Die Trümmer auf dem ersten Bild stammen von einem abgerissenen Haus. Das Kreuz wurde offenbar von Gegnern dieser Straße aufgestellt, wie es sie schon seit Jahrzehnten gibt. Nun hat all der Widerstand nichts genützt, die alten Pläne werden zur Realität. Ein großes Stück Natur wird durch die Straße beseitigt. Wo sich vorher Obstbaumwiesen mit kleinen Gartenhäusern befanden, wird nun alles zuasphaltiert. Und klar ist auch, der Geräuschpegel, der später von dieser Trasse ausgeht, wird weithin wahrnehmbar sein. Nicht zu verachten sind auch die Kosten dieses Projektes.

Reutlingen: Das Gartentor


Früher hatte die Reichsstadt Reutlingen in jeder Himmelsrichtung ein Stadttor stehen. Heute gibt es nur noch zwei, das Tübinger Tor und das abgebildete Gartentor. Das Besondere an diesem ist, dass es bis 1700 "für den Verkehr geschlossen" war, und "in württembergischer Zeit als Gefängnis" diente, so die Informationen auf der Homepage der Stadt Reutlingen.

Winterspaziergang bei Eningen unter Achalm

Auch wenn das Wetter der letzten Tage wenig Anlass zur Freude gab, so konnte man trotzdem schöne Spaziergänge durch den Schnee unternehmen. Hier die Aussicht von der "Ebene" auf Eningen und den Albtrauf vom 17. März 2010.

Blick in den Schlossgarten Stuttgart


Aufgenommen nachmittags gegen 16 Uhr.

Mit dem Besucherzähler hat es in der letzten Woche Probleme gegeben. Das hatte zur Folge, dass nicht mehr alle Besucher dieses Blogs angezeigt wurden. Dies scheint aber nun behoben.

Am Bahnhof von Schwäbisch Gmünd


Abfahrt vom Bahnhof Schwäbisch Gmünd.
Dies ist heute der 200. Eintrag seit Bestehen des Blogs.

Zwischen Aalen und Schwäbisch Gmünd


Quer durch die wunderschöne Winterlandschaft geht es mit dem Intercity Richtung Stuttgart. Und während der Fahrt erblickt man schon den Trauf der östlichen Schwäbischen Alb.

Auf dem Bahnhof von Aalen


Die Kreisstadt des Ostalbkreises hat einen bedeutenden Bahnhof und ist IC-Halt an der Strecke Nürnberg-Stuttgart-Karlsruhe.

Crailsheim: Blick von der Eisenbahnbrücke


Im Bild die Goethestraße, hinten die Altstadt mit der Johanneskirche. Es handelt sich hierbei um eine spätgotische Kirche, die um 1400 unter Einbeziehung eines romanischen Vorgängerbaus errichtet wurde. Aufgenommen vorgestern während einer Zugfahrt.

Sigmaringen im Oktober 1989 (II)


Weitere Bilder von diesem Ausflug in die schwäbische Donaustadt. Und noch immer ist das Schloss das alles beherrschende Wahrzeichen von Sigmaringen.


Sigmaringen im Oktober 1989


In der schönen Altstadt wurde dieser Blick zum Schloss aufgenommen. Mehr davon demnächst.

Straßentunnel bei Gutenstein

Im oberen Donautal. Da hat man sich ganz schön Mühe gegeben und für die Straße eine Reihe von Durchlässen in die Felsen gehauen. Auf dem Bild zuckelt gerade ein Oldtimer durch den Tunnel.

Kloster Beuron - damals wie heute...


...einfach nur schön und einen Besuch wert. In dem kleinen Ort kann man gemütlich bummeln und in einem der Cafés die Sonne genießen. Die Gegend bietet mit ihren Wanderwegen ausgezeichnete Bedingungen.

Schloss Bronnen im Donautal


Das mittelalterliche Schloss liegt bei Fridingen an der Donau und ist im Privatbesitz der Herren von Enzberg.

Schloss Oberstaad bei Öhningen


Von Stein am Rhein geht es mit der Schifffahrt Untersee und Rhein Richtung Reichenau und Konstanz. Auf dem Weg dorthin legt man an zahlreichen Gemeinden am deutschen und Schweizer Ufer an. Der Gast kann die hügelige Landschaft und auch einige Sehenswürdigkeiten vom Wasser aus betrachten. Hier das Schloss Oberstaad bei Öhningen, das seine Räume als Apartments an Urlauber vermietet.

Altstadtansicht von Stein am Rhein


Nicht mehr so ganz Schwäbische Alb, aber auch nicht unerreichbar. Hier der Blick von der Kirche "Burg auf Stein am Rhein" zur Altstadt. Auch gut zu erkennen ist die Burg Hohenklingen auf der Anhöhe darüber.

Stein am Rhein, die "Understadt"


Zwischen Schaffhausen und Konstanz lädt das hübsche Städtchen Stein am Rhein zu einem Bummel ein. Viele Fachwerkhäuser und bemalte Fassaden erfreuen hier den Besucher und geben so manches gutes Fotomotiv ab.