Schloss Grafeneck 1930


Das Jagdschloss der württembergischen Herzöge liegt zwischen Münsingen und Gomadingen und wurde 1560 erbaut. Nicht unerwähnt bleiben sollte die traurige Geschichte, die mit diesem Ort in jüngerer Zeit einherging. 1928 nahm die Samariterstiftung das Schloss in ihren Besitz und brachte hier behinderte Menschen unter. Durch die Nazis beschlagnahmt, wurden in Grafeneck von Januar bis Dezember 1940 über 10.600 behinderte und kranke Menschen ermordet. Diese wurden aus der gesamten Umgebung, zum Beispiel aus der Anstalt Zwiefalten, hierher gebracht. Seit dem Krieg dient das Gelände als Heimstätte für behinderte und psychisch kranke Menschen, zudem erinnert ein Dokumentationszentrum an die Vergangenheit.