Reutlingen - Sehenswürdigkeit erster Klasse


Die Stadt Reutlingen plant derzeit zusammen mit dem Betreiber ECE ein Einkaufszentrum in der Innenstadt. Dazu gab es bereits zahlreiche Berichte und Wortmeldungen. Auch ich habe die Gunst der Stunde genutzt und einen Leserbeitrag geschrieben, der gestern im Reutlinger General-Anzeiger (GEA) erschien:

"Ich begrüße grundsätzlich die Etablierung eines Einkaufszentrums in der Innenstadt. Reutlingen hat 110.000 Einwohner und sollte seiner Größe gerecht werden, indem es auch eine Anlaufstelle für das Umland ist. Ein Einkaufszentrum auf dem Postareal fände ich nur dann gut, wenn die Hauptpost erhalten bleibt. Der Charakter des Gebäudes ist doch sehr prägend und von Vorteil für Reutlingen. Man könnte die Hauptpost ja leicht baulich integrieren.

Eine weitere Variante ist derzeit im Gespräch, nämlich der Abriss des Rathauses und die Errichtung eines Einkaufszentrums auf dem dortigen Areal. Das heutige Rathaus ist ein pseudomoderner, aber hässlicher Verwaltungsbau, der höchstwahrscheinlich noch mit Asbest verseucht ist. Reutlingen hatte an dieser Stelle früher ein wunderschönes Rathaus aus dem Barock, das im Krieg zerstört wurde.

Ich könnte mir es gut vorstellen, wenn der jetzige Komplex abgerissen und an der Marktplatzseite eine Rekonstruktion des alten Rathauses errichtet wird. Dann hätte Reutlingen endlich wieder eine Sehenswürdigkeit erster Klasse in bevorzugter Lage. Dieses Gebäude könnte der Stadtverwaltung, aber auch anderen Zwecken dienen.

Man könnte sogar darüber nachdenken, nur das Gebäude mit dem Bistro Alexandre abzureißen, denn dort stand schließlich früher das Rathaus. Ich denke, auch wenn man sich für das Postareal als Standort für ein Einkaufszentrum entscheidet, so sollte man doch auch darüber nachdenken, was man mit dem Rathaus macht."